Verpackungslexikon

Siegelmedium

Siegelmedien sind zur Herstellung von Verbundpackstoffen bekannt. Sie müssen bezüglich ihrer Eigenschaften so ausgewählt sein, dass sie beispielsweise keine signifikante Wirkstoffaufnahme aus dem transdermalen therapeutischen Systemen (TTS) aufweisen. Mögliche Wechselwirkungen mit aktiven Stoffen oder Hilfsstoffen aus dem TTS sind streng zu vermeiden oder möglichst weitgehend zu reduzieren. Weiterhin sollen die Schichtdicken solcher Medien möglichst gering sein, weil bei hohen Schichtdicken in vielen Fällen eine erhöhte, nicht erwünschte Wechselwirkung zwischen Produkt und Verpackung infolge Migration und Penetration beobachtet wird.

Neue Typen von Siegelmedien sind speziell für Lebensmittel-Hartverpackungen optimiert und siegeln sehr gut gegen PET-A. Sie erlauben Kosteneinsparungen gegenüber konventionellen Aluminium/Lack-Deckelsystemen, machen es dem Verbraucher besonders leicht, die Verpackungen zu öffnen und halten den Inhalt sicher frisch. Außerdem sind sie unproblematisch in der Verarbeitung.

Quelle: VERPACKUNGSLEXIKON - Nabenhauer Consulting GmbH, CH-9323 Steinach, Tel. +41 (0) 8 44 - 00 01 55

 

 

 

 

 

 

 

Partner-Websites     Verpackungs-Guide                   Kunststoff-Schweiz                   Industrie-Schweiz                   Schweizer-MedTech

Schweizer Verpackung - Das Verpackungs-Portal für die Schweizer Verpackungsbranche
Folgen Sie Schweizer-Verpackung auf Twitter
Folgen Sie Schweizer-Verpackung auf Facebook
Treten Sie der Gruppe Schweizer Verpackung auf XING bei

Schweizer-Verpackung - das Internetportal
für die Schweizer Verpackungsindustrie

Linkedin

 

Schweizerische Normen-Vereinigung (SNV)

Suchen

×

☰Menü  

Startseite
Suchen 

 

Moplast Kunststoff AG