Produkte-Nachricht

Gerhard Schubert GmbH
Verbessertes Lockout-Tagout-System für Schubert-Anlagen. Manipulationsschutz durch elektronischen Schlüssel.

Zunehmend strengere Arbeitsschutzvorschriften erfordern immer bessere Sicherheitssysteme in Produktionsanlagen. Lockout-Tagout-Systeme, die das Einschalten von Anlagen während Wartungsvorgängen verhindern, sind in den USA, Australien und Neuseeland bereits allgemeiner Standard. Im Zuge der Globalisierung verbreitet sich ihr Einsatz auch in Europa immer mehr. Die Nachteile klassischer Lockout-Tagout-Systeme sind der damit verbundene Verlust an Produktivität und die fehlende Manipula- tionssicherheit. Die Gerhard Schubert GmbH setzt ein Lockout-Tagout- System in ihren TLM-Maschinen ein, bei dem die Effizienzverluste deutlich geringer sind. Dazu werden in die Schutztüren der Maschinen elektroni- sche Schlüsselschalter der Firma Euchner integriert, sogenannte Electro- nic Key Systems (EKS), die ihre Daten kontaktlos zur Schlüsselaufnahme übertragen.

Gerhard Schubert - Lockout-Tagout Bild 1
Nach dem Stoppen der Maschine und vor dem Öffnen einer Schutztür können sich Bediener und Servicetechniker dadurch sicher schützen, dass sie einen der Schlüssel an sich nehmen

Der internationale Standard ISO 13849 gibt basierend auf einer Risikoanalyse und Bewertung der jeweiligen Sicherheitsanforderungen qualitative Ansprüche an die Sicherheitskreise einer Anlage vor. Er wird ergänzt durch detaillierte nationale Gesundheits- und Sicherheitsstandards im Arbeitsschutz wie etwa in den USA die Normen der OSHA (Occupational Safety and Health Association). Auf der Basis dieser Standards bietet Schubert seinen Kunden weltweit bereits seit 30 Jahren integrierte Sicherheitssysteme an. Alle Maschinen haben sogenannte Sicher- heitskreise und Schutzsysteme, die die Bediener daran hindern, die Maschine einzuschalten, solange eine andere Person in der Maschine ist.

Beim klassischen Lockout-Tagout-System muss der Bediener oder Servicetetech- niker an einer zentralen Stelle sein persönliches Schloss anbringen, so dass keine andere Person in der Lage ist, die Maschine einzuschalten. Dieses System ist vor allem im angloamerikanischen Raum weit verbreitet, wo sich Unternehmen damit vor Schadensersatzklagen mit hohen Entschädigungssummen schützen – ein Aspekt, der angesichts sinkender Ausbildungsstandards bei Maschinenführern in diesen Ländern immer wichtiger wird. Durch den Einfluss amerikanischer Mut- terkonzerne wird Lockout-Tagout auch in Europa zunehmend zum Thema. Namhafte Konzerne mit europaweit verteilten Tochterunternehmen und Nie- derlassungen sind bei Lockout-Tagout bereits sehr weit. Führend sind dabei die Milchverarbeiter (Käsehersteller und Molkereien), Backwaren- und Biskuitprodu- zenten sowie Brauereien, da hier Verknüpfungen mit Großkonzernen dominieren.

Schubert war in den letzten Jahren immer häufiger mit Anfragen vor allem von großen Konzernen aus dem angloamerikanischen Raum nach Lockout-Tagout konfrontiert. „Trotz der überzeugenden Transparenz durch die TLM-Schutztüren aus Plexiglas gibt es speziell bei unseren größeren Anlagen Aggregate und Ver- bauungen, die sehr flächendeckend sind“, sagt Siegfried Rottler, Gruppenleiter Steuerungstechnik bei Schubert in Crailsheim. „Im ungünstigsten Falle besteht die Möglichkeit, dass jemand, der sich in der Maschine aufhält, übersehen wird. Wenn durch ein solches Versehen eine Person zu Schaden kommt, können hohe Schadensersatzforderungen auf Unternehmen zukommen.“

Gerhard Schubert - Lockout-Tagout Bild 2
Die Maschine kann erst wieder eingeschaltet werden, wenn alle zuvor entnom- menen Schlüssel wieder in ihrer Schlüsselaufnahme stecken

Als Maschinenhersteller muss Schubert seine Kunden vor einer solchen Situation schützen. Vertraglich gibt es die Verpflichtung, für die Sicherheit der Maschine geradezustehen, doch von der Verlässlichkeit der von Kunden vorgeschlagenen Systeme waren die Experten im Unternehmen in der Vergangenheit oft nicht überzeugt. Hinzu kam als weiterer Nachteil der Verlust an Produktivität. Bei einer Maschine mit einer Störung pro Stunde reduziert sich durch Lockout-Tagout die Produktionseffizienz um ca. drei Prozent. Dies liegt daran, dass bei klassischen Lockout-Tagout-Systemen die elektrische Spannung unterbunden wird, um die Sicherheit des Wartungspersonals in der Maschine zu gewährleisten oder den Zutritt wirksam zu verhindern. Wenn die Maschine anschließend neu angefahren und beispielsweise Leimvorgänge wieder aufgeheizt werden müssen, kann die damit verbundene Produktionsunterbrechung bis zu 30 Minuten in Anspruch nehmen.

Aus diesen Gründen machte sich Rottler gemeinsam mit Geschäftsführer Ralf Schubert auf die Suche nach einer Alternative zum klassischen Lockout-Tagout- System mit Vorhängeschloss. Die Wahl fiel auf ein System des Sicherheitstechnik- Experten Euchner, zu dem bereits langjährige Kontakte bestanden. Es wird als EKS – Electronic Key System – bezeichnet. Elektronische, einmalige Schlüssel, die in Schlüsselschalter integriert werden, übertragen ihre Daten kontaktlos zur Schlüsselaufnahme. Während der Produktion sind alle Schlüssel gesteckt. Nach dem Stoppen der Maschine und vor dem Öffnen einer Schutztür können sich Bediener und Servicetechniker dadurch sicher schützen, dass sie einen der Schlüssel an sich nehmen. Die Maschine kann erst wieder eingeschaltet werden, wenn alle zuvor entnommenen Schlüssel wieder in ihrer Schlüsselaufnahme stecken.

Darüber hinaus hat Euchner das EKS mit dem speziell für Schubert entwickelten AS-i Safety Konzept weiterentwickelt. AS-i steht für Actor Sensor interface und bezeichnet ein System, um Aktoren und Sensoren über ein einheitliches Bus- System miteinander zu verknüpfen. Dies dient dem Abfragen von Zuständen der Maschine und der Rückmeldung über die Sensorik an die Steuerung mit dem Ziel, Kollisionen zu vermeiden. Dazu wird eine Ringleitung an der Anlage gezogen und mit der Steuerung verknüpft, um schließlich die Aktoren auf das Bus-System aufzuschalten. Als Ersatz für die einzelne Verdrahtung jeder Komponente spart dieses System Aufwand und bietet zusätzliche Sicherheit.

Gerhard Schubert - Lockout-Tagout Bild 3
Das EKS besteht aus einer Aluminiumplatte mit Schlüsselaufnahme, CES-Aus- wertegerät und Anzeige, die je nach Zustand der Maschine weiß, blau, rot, grün oder gelb sein kann. Zudem gibt es einen Reset-Schalter.

Das EKS ist ein RFID-System mit elektronischen Kodierungsmöglichkeiten. Zu- grunde liegt die Transpondertechnologie, bei der eingehende Signale via Funk aufgenommen und weitergeleitet werden. Das System erzeugt dazu via Induktion ein Spannungsfeld, das auf den Schlüssel übermittelt wird. Über eine Spule, die in den Schlüssel eingebaut ist, ist es in der Lage, den über Radiowellen gesendeten Code mit dem Schlüssel auszutauschen. Am eindeutigen Code erkennt das EKS, wenn der richtige Schlüssel gesteckt ist, das heißt der Schlüssel, der zuvor als einziger für das System zugelassen wurde.

Damit entfällt nicht nur die 30-minütige Produktionsunterbrechung, sondern es er- höht sich gleichzeitig die Sicherheit im Vergleich zu klassischen Lockout-Tagout- Systemen mit Schloss. Der Grund: Beim EKS ist kein Duplikat möglich. Die Schlüssel klassischer Schlosssysteme sind grundsätzlich duplizierbar. Sie können beispielsweise verloren gehen oder ein Bediener sichert sich seinen eigenen Schlüssel, indem er ihn nachmachen lässt. Das Unternehmen muss deshalb Schutzmaßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass ein Schlüssel mit gleicher Nummer auftaucht. Ein gleichwertiger Schutz wie mit dem EKS ist mit dem Schlosssystem also nur durch zusätzlichen organisatorischen Aufwand erzielbar. Beim EKS muss dagegen jeder elektronische Schlüssel an der Stelle seines Einsatzes „eingelernt“ werden, das heißt die Schlüssel sind unikodiert. Der ein- malige Code stellt sicher, dass es weltweit keinen Doppelgänger des elekt- ronischen Schlüssels gibt. Wenn man einen neuen Schlüssel für das System kodiert, wird der bisherige ungültig gemacht. Die Möglichkeiten krimineller Ma- nipulation sind folglich deutlich geringer. Im Ergebnis lassen sich mit dem EKS Sicherheitsfunktionen bis Performance-Level „e“ realisieren.

„Von allen auf dem Markt erhältlichen Lockout-Tagout-Systemen bietet das EKS aus unserer Sicht die beste Möglichkeit, um die Sicherheit des Bedienpersonals zu gewährleisten und sich gegen mögliche Schadensfälle abzusichern“, erklärt Rottler. „Da es von Euchner gemäß den Anforderungen unserer Kunden in den un- terschiedlichen Ländern entwickelt wurde, kann Schubert es guten Gewissens empfehlen. Die Steigerung der Produktivität spricht als zusätzliches Argument für den Einsatz von EKS.“

Gerhard Schubert - Lockout-Tagout Bild 4
Das CKS Aufnahmesystem basiert auf moderner Transpondertechnologie: Ohne gesteckten Schlüssel kann eine Gefahrenstelle nicht gestartet werden

Ein Schubert-Kunde, der das EKS der Firma Euchner bereits im Einsatz hat, ist der Verbrauchsgüterhersteller Unilever. Im Mai 2015 erwarb er das EKS zu- sammen mit einer Verpackungsmaschine von Schubert. „Das Schlüsselsystem sollte es dem Anlagenfahrer ermöglichen, bei gezogenem Schlüssel die Anlage schnell in einen sicheren Zustand zu bringen“, erläutert Peik Burkhart, Assistant Project Delivery Manager bei Unilever in Buxtehude. „Ein unbeabsichtigtes Schließen der Schutztüren sollte auch ohne aufwendigen Log-out-Prozess nicht dazu führen können, dass die Anlage gestartet werden kann.“ Mit dem von Schubert empfohlenen Electronic Key System ist der Kunde sehr zufrieden. „Das System ist für höchste Sicherheitsanforderungen geeignet und erfüllt genau unsere Anforderungen: Es gewährleistet zu jeder Zeit ein sicheres, schnelles und bedienerfreundliches Betreten der Aggregate“, so Burkhart.

In etwa 30 Prozent der TLM-Maschinen von Schubert sind bereits Lockout- Tagout-Systeme eingebaut, mit deutlich steigender Tendenz. Dabei handelt es sich fast ausschließlich um EKS. Sie werden von Euchner vorgefertigt und durch Schubert an die individuelle Ausprägung der Maschine angepasst. Der Mehraufwand für den Kunden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro.

Über den angloamerikanischen Raum hinausgehend könnte das System in Zu- kunft auch für neue Märkte von Schubert relevant werden, etwa Osteuropa, Asien oder Südamerika, in die auch Konzerne zunehmend vordringen. „Da die Ma- nipulationssicherheit weltweit immer stärker in den Fokus rückt, wird an einer RFID-Lösung bald kein Weg mehr vorbeiführen“, sagt Rottler. „Wir gehen deshalb davon aus, dass wir in Zukunft alle unsere Kunden von den Vorteilen von EKS überzeugen können.“


Produkte
Systemkomponenten
Teilmaschinen
Verpackungsanlagen
Verpackungslösungen
Funktionen
MES (Manufacturing Execution System)
TLM-Konfigurator


Unternehmensprofil
Die Gerhard Schubert GmbH ist ein mittelständisches Familienunternehmen mit derzeit 1.050 Mitarbeitern weltweit. Schubert baut hochflexible Verpackungs- und Abfüllmaschinen, sowie Thermoform-, Füll- und Verschließmaschinen für Produkte jeglicher Art und Branche. TLM-Anlagen von Schubert verpacken jedes Produkt einfach und übersichtlich. Die Buchstaben TLM stehen für Top-Loading-Maschine. Rund um das TLM-Verpackungsmaschinensystem bietet Schubert außerdem ein umfangreiches Serviceprogramm.

Facebook: www.facebook.com/GerhardSchubertGmbh
Twitter: www.twitter.com/GerhardSchubert

Gerhard Schubert - Bürogebäude

Gerhard Schubert - Logo neuGerhard Schubert GmbH
Verpackungsmaschinen
Hofäckerstraße 7
DE-74564 Crailsheim

Tel. +49 7951 / 400 - 0
Fax +49 7951 / 85 88

info@gerhard-schubert.de
www.gerhard-schubert.de


Quicklinks
Produkte
Support
Kontakt

Produkte

Ampullenverpackungsmaschinen
Aufrichtmaschinen für Kartonagen
Auspackmaschinen
Backwarenverpackungsmaschinen
Bananenpackmaschinen
Beratung und Projektierung von Track & Trace-Lösungen
Beutelpackmaschinen, automatische
Beutelverpackungsmaschinen
Blisterform-, Füll- und Verschließmaschinen, kombinierte
Blisterformmaschinen
Blisterverpackungsmaschine
Blisterverschliessmaschinen
Einschlagmaschinen
Einwickelmaschinen
Endverpackungsanlagen
Endverpackungslinien
Endverpackungsmaschine
Endverpackungssysteme
Faltschachtelaufrichter
Faltschachtelklebemaschinen
Faltverpackungsmaschinen
Fleischwarenverpackungsmaschinen
Folienbeutelverpackungsanlagen
Folienschrumpfgeräte
Folienverpackungsanlagen
Folienverpackungsmaschinen
Form-, Füll- und Verschließmaschinen (FFS) für Blister
Form-, Füll- und Verschließmaschinen (FFS) für Flaschen
Form-, Füll- und Verschließmaschinen (FFS) für Schalen, Trays und Mulden
Füll- und Verschließmaschinen (FS) für Beutel
Füll- und Verschließmaschinen (FS) für Blister
Füll- und Verschließmaschinen (FS) für Faltschachteln, Kartons
Füll- und Verschließmaschinen (FS) für Flaschen
Füll- und Verschließmaschinen (FS) für Trays, Schalen, Mulden
Füll- und Verschließmaschinen (FS) für Tuben
Füllmaschinen
Füllmaschinen für Flaschen
Füllmaschinen für Kartons, Faltschachteln
Füllmaschinen für Schachteln
Füllmaschinen für Trays, Schalen, Mulden
Füllmaschinen für Tuben
Horizontale Schlauchbeutelmaschinen (H-FFS)
Kartonaufrichter
Kartoniermaschinen
Kartonverpackungsmaschinen
Knickarmroboter
Kontrollwaagen
Kunststoffverpackungsmaschinen
Kunststoffverpackungssysteme
Lebensmittelverpackungsanlagen
Lebensmittelverpackungsmaschinen
Lohnveredelung
Lohnverpackung
Maschinen für Sammelpack- und Transportverpackungen
Maschinen und Anlagen zur Schrumpffolienverpackung
Maschinen und Anlagen zur Stretchfolienverpackung
Maschinen und Anlagen zur Trayverpackung
Maschinen zum Einbringen von Packmitteleinsätzen
Mehrwegverpackungssysteme
Optische Inspektionssysteme
Pick & Place-Roboter
Portalroboter
Primärverpackung
Projektierung und Realisierung von Verpackungslinien
Sammelpackmaschinen 
Schachtelaufricht- und -verschließmaschinen, kombinierte 
Schachtelaufrichter
Schachtelpacker
Schachtelverschliessmaschine
Schalenverpackungsmaschinen
Schrumpf- und Stretch-Palettenverpackungsanlagen, kombinierte
Schrumpffolienverpackungsgeräte
Schrumpffolienverpackungsmaschinen
Schrumpfverpackungsanlagen
Schrumpfverpackungsmaschine
Sekundärverpackung
Setzpackmaschinen 
Skinverpackungsmaschine
Sondermaschinen für die Verpackungsindustrie
Sondermaschinenbau 
Sondermaschinenbau, zeichnungsgebundener
Sonderverpackungsmaschinen
Standbeutelverpackungsmaschinen
Sterilverpackungsmaschinen
Steuerungen für Verpackungsmaschinen
Stretchfolienmaschine
Stretchverpackungsanlage
Stretchverpackungsmaschinen
Stretchverpackungssystem
Thermoform-, Füll- und Verschließanlagen, kombinierte
Thermoformmaschinen
Tiefziehmaschinen für Portionspackungen
Tiefziehvakuumverpackungsmaschinen
Tiefziehverpackungsmaschine
Top load-Kartonierer
Traypacker
Vakuumverpackungsanlage
Vakuumverpackungsgeräte
Vakuumverpackungsmaschine
Verpackungsanlagen
Verpackungsanlagen für Pharmazie und Kosmetik
Verpackungsanlagen, komplette
Verpackungsanlagenbau
Verpackungsautomaten
Verpackungsberatung
Verpackungsdesign
Verpackungseinrichtung
Verpackungsgeräte
Verpackungsindustrie
Verpackungslinien
Verpackungslinienkonzepte
Verpackungslösungen
Verpackungsmaschinen
Verpackungsmaschinen für Beutel
Verpackungsmaschinen für Brot
Verpackungsmaschinen für die Getränkeindustrie
Verpackungsmaschinen für die Milchindustrie
Verpackungsmaschinen für die Papierindustrie
Verpackungsmaschinen für die pharmazeutische Industrie
Verpackungsmaschinen für Käse
Verpackungsmaschinen für Kleinteile
Verpackungsmaschinen für Lebensmittel
Verpackungsmaschinen für Obst und Gemüse
Verpackungsmaschinen für Papier-Hygieneprodukte
Verpackungsmaschinen für Portionspackungen
Verpackungsmaschinen für Schokolade
Verpackungsmaschinen für Servietten
Verpackungsmaschinen für Sonderzwecke
Verpackungsmaschinen für Standbodenbeutel
Verpackungsmaschinen für Verpacken unter modifizierter Atmosphäre (MAP)
Verpackungsmaschinen, halbautomatische
Verpackungsmaschinen, robotergesteuerte 
Verpackungsmaschinenbau
Verpackungsmaschinentechnik
Verpackungsmittelindustrie
Verpackungsmitteltechnik
Verpackungsmodul
Verpackungsroboter 
Verpackungsstation
Verpackungssysteme
Verpackungssystemtechnik
Verpackungstechnik
Verschliessmaschinen
Verschließmaschinen für Flaschen
Verschließmaschinen für Kartons, Faltschachteln
Verschließmaschinen für Trays, Schalen und Mulden
Verschließmaschinen für Tuben

 

 

 

Robatech Stream - das neue Concept

 

 

 

Schweizer Verpackung - Das Verpackungs-Portal für die Schweizer Verpackungsbranche

Startseite
SuchenSuchen 

Pilz lndustrieelektronik GmbH

 Video Verpackungstechnik >> 

Branchen-Infos

Firmenporträts
Produkte-Nachrichten
Firmenvideos
Produktvideos
Verpackungs-Guide

 

Messe-Spezials

easyFairs Verpackung Spez.
Interpack Spezial

Swiss Plastics Spezial
K Messe Spezial
Fakuma Spezial

Messinstrumente
Zur genauen Überprüfung
von Verpackungen weden
Messgeräte verwendet.

Infos Messinstrumente
PCE Deutschland - PaketwaagePaketwaagen
Oszilloskope
Wetterstationen

PCE Deutschland GmbH

Fach-Infos / News

News-Corner                       
Messekalender
Quick Produkt-News           
Fachwörterlexikon D / E     
Verpackungs-Trend            
Fachartikel
Pack-Magazin                     

 

Pack Know-how

Verpackungslexikon           
Funktionen der Verpackung
Arten der Verpackung       
Kunststoffe und Verpackung
Lebensmittelverpackung
Geschichte der Verpackung

 

Services

Mediadaten
Verbände / Institute             
Ausbildung / Weiterbildung
Stelleninserate
RSS-Feeds abonnieren     
Über Schweizer-Verpackung
Links                                     
Impressum / Kontakt           

 

 

 

 

Folgen Sie Schweizer-Verpackung auf Twitter
Folgen Sie Schweizer-Verpackung auf Facebook
Folgen Sie Schweizer-Verpackung auf Google+
Treten Sie der Gruppe Schweizer Verpackung auf XING bei

Partner-Websites:     Verpackungs-Guide     Kunststoff-Schweiz     Industrie-Schweiz     Schweizer-MedTech

Mediadaten    |    Impressum / Kontakt






Schweizer-Verpackung - das Internetportal für die Schweizer Verpackungsindustrie